Wie du ja weißt, waren wir auf Mallorca unterwegs, um die besten veganen Hotspots für dich zu finden. Unsere Top 10 der veganen Locations findest du hier. Hier ist nun mein Erfahrungsbericht zur Villa Vegana auf Mallorca – unser PLACE TO BE. Unsere Nummer Eins!!!

Tja, da war er nun gekommen, der Tag, an dem wir das erste Mal die Villa Vegana besuchen würden. Wir hatten im Vorfeld versucht, ein Zimmer in der Villa zu buchen, aber da sie in unserem Reisezeitraum leider ausgebucht war, blieb uns nichts anderes übrig, als uns über Airbnb ein Apartment zu buchen. Trotzdem fragten wir an, ob es möglich ist, dass wir zumindest bei einem Abendessen zu Gast sein könnten. Daraufhin wurde uns mitgeteilt, dass dies mit Voranmeldung möglich ist.

 

 

Die Villa Vegana ist ein Paradies auf Mallorca

Nun ja, ich war die ganzen letzten Tage schon ziemlich aufgeregt und sehr neugierig, wie es in der Villa Vegana sein würde. Als das Navi dann endlich sagte „Sie haben das Ziel erreicht“, war ich doch etwas verwundert und dachte mir nur „ Hä, wo soll die denn sein?“. Wir standen vor einer unglaublich langen und steilen Einfahrt. Also flugs die Adresse nochmals neu eingegeben und siehe da, das Navi hatte wohl doch recht. Wir waren angekommen, aber welches Haus war es denn nun? Es gab kein Schild, das auf die Villa Vegana hingewiesen hätte. Nach etwas längerem Umschauen entdeckten wir die Hausnummer. Wir standen mit unserem Auto vor einem verschlossenen Tor. Silke stieg aus und klingelte an der Sprechanlage. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung ging das Schiebetor auf. Also das Auto wieder gestartet und die steilste Einfahrt hochgefahren, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Ich hatte etwas Angst, dass die Reifen anfangen durchzudrehen und das Auto den Berg einfach wieder rückwärts runterrutscht 🙂

Die Ersten, die uns begrüßten, waren Django und Sheela – die Hütehunde der Villa. Nicht dass die zwei gefährlich wären, aber sooo zuckersüß, dass man aufpassen muss, nicht auf der Stelle durch einen Zuckerschock zu sterben!!! Ich stellte das Auto ab und stieg aus. Silke, die den „Gipfel“ zu Fuß erklimmen wollte, war zwischenzeitlich auch angekommen, als Jens aus der Villa kam. Er begrüßte uns sehr herzlich und bat uns herein.

Woooooohoooooo, was für ein Ambiente. Die Villa ist echt atemberaubend. Egal wo man hinschaut, merkt man, mit wie viel Herzblut und Hingabe sie eingerichtet wurde. Jedes noch so kleine Detail wirkt, als wäre es extra für diesen Platz geschaffen worden, an dem es ist. Wahnsinn!!! Jens erklärte uns kurz alles und führte uns auf den Balkon, wo die anderen Gäste schon warteten. Hätte ich geahnt, was für eine Aussicht mich dort erwartet, hätte ich wahrscheinlich eine Kette mitgenommen, um mich an das Geländer zu ketten, damit ich diesen wunderschönen Ort nie mehr verlassen muss! Hier warf ich auch schon einmal einen ersten Blick in das von Miriam sehr liebevoll gestaltete Kochbuch der Villa Vegana „Vegan aus aller Welt“.

Okay, ich werde jetzt mal mein Bestes geben und versuchen, es dir zu beschreiben … Da die Villa Vegana in der Serra de Tramuntana liegt, habe ich schon eine schöne Aussicht erwartet. Aaaaber wenn man vom Livingroom auf den Balkon hinaustritt, hat man ein 180°-Panorama, wie man es schöner nicht malen könnte! Zur Linken sieht man das Tramuntana-Gebirge, geradeaus kann man bei klarer Sicht das Gebirge der Serra d´Arta erkennen und wenn man nach rechts schaut, sieht man über Palma hinweg das Meer. Ein absoluter Traum!!! Wir hatten uns gerade den anderen Gästen (die in der Villa wohnten) vorgestellt, als Jens uns zu Tisch bat.

 

 

Vegan essen und leben auf Mallorca?

Villa Vegana!

Wir betraten den Livingroom, wo ein großer, sehr schön gedeckter Holztisch stand, an welchem wir alle Platz nahmen. Wir hatten uns grade hingesetzt, als Miriam (die bis dahin in der Küche das Essen vorbereitet hatte) den Raum betrat. Auch von ihr wurden wir mit einer Herzlichkeit begrüßt, die man wirklich nicht erwartet! Während ich dir das jetzt erzähle, habe ich komischerweise ein Lächeln auf den Lippen. Kennst du das Gefühl, wenn du in schönen Erinnerungen schwelgst? Wenn du dich an besondere Augenblicke oder Erlebnisse erinnerst und dabei unbewusst anfängst zu lächeln? Ja? Na, dann weißt du, wie es mir jetzt grade geht, wenn ich an unsere Zeit in der Villa Vegana und die köstlichen Gerichte zurückdenke.

Aber genug der Gefühlsduselei. Weiter im Text …

Nachdem wir von Miriam begrüßt wurden, verschwand sie mit Jens zusammen wieder in der Küche. Während wir auf das Essen warteten, haben wir uns das Kochbuch der Villa Vegana „Vegan aus aller Welt“ angeschaut und für uns beschlossen, dass wir es als Mitbringsel mit nach Hause nehmen wollten. Wir unterhielten uns angeregt mit den anderen Gästen, als Miriam und Jens uns die Vorspeise servierten.

Als jeder Gast seinen Teller hatte, stellte Miriam uns das Essen vor. Jeden Abend gibt es, angelehnt an das Kochbuch der beiden, ein anderes Motto. Eine Art kulinarische Weltreise, bei der der Gast jeden Abend in ein anderes Land nicht ent-, sondern verführt wird. Sogar die passende, landestypische musikalische Untermalung wird von den zweien dabei nicht vergessen. Irre!!!

An diesem Abend war Marokko das Ziel. Auf die Frage, ob Jens während des Essens nicht einen Bauchtanz aufführen wollte, antwortete er nur, dass sein Kostüm in der Wäsche sei und dass er aus diesem Grund leider nichts aufführen könne.

Als Vorspeise gab es „Al –Raheb“, einen Salat mit geräucherten Auberginen

Wir schauten auf unsere Teller und bemerkten wieder einmal das Herzblut und die Hingabe der beiden. „Also wenn das Essen jetzt noch so schmeckt, wie es riecht, bin ich im Himmel“, schoss es mir durch den Kopf, und ich wurde nicht enttäuscht. Nachdem wir die Vorspeise beendet hatten, wurden die Teller von Jens und Miriam abgeräumt. Als Miriam meinen Teller nahm und fragte, ob alles okay gewesen wäre, sagte ich ihr nur: „Also jetzt habt ihr ein echtes Problem! Mir ist vollkommen egal, wie ihr eure Bewohner in den nächsten Tagen verköstigt bekommt! Aber eins steht mal fest. Ich will jetzt den ganzen Urlaub so toll essen und deswegen nehmen wir euch zwei mit nach Hause!“ Der Gesichtsausdruck von Miriam war echt unbezahlbar. Sie dachte nach dem ersten Satz wohl, dass ich mich wirklich beschweren wollte. Smile!

Kurz darauf kam dann auch schon das Hauptgericht, welches nach dem Servieren wieder von Miriam vorgestellt wurde. Es gab „Harira“, einen Linseneintopf mit Nudeln und Gemüse. Auch dieser Gang war sehr, sehr lecker!

Gekrönt wurde das 3-gängige Menü von dem Dessert mit echtem Suchtpotenzial!!!
„Pfeffer-Brownie an Safran-Äpfeln“!!! Einfach grandios!!!

Im Anschluss an das Menü saßen wir noch eine ganze Zeit zusammen und führten wirklich gute und tiefe Gespräche. Nachdem die anderen Gäste bereits zu Bett gegangen waren, blieb Jens die gesamte Zeit über bei uns und hat uns tolle Tipps für unseren Urlaub gegeben. Er ist wirklich ein sehr aufmerksamer und liebevoller Gastgeber! Wir haben uns dann für den übernächsten Tag nochmals zum Essen angemeldet und gerade gezahlt, als Miriam wieder dazukam. Mit ihr unterhielten wir uns dann noch eine ganze Weile angeregt und sehr persönlich. Glücklich und gut gesättigt fuhren wir „nach Hause“, ließen den gesamten Abend noch einmal Revue passieren und stellten fest, dass es nicht besser hätte sein können!

 

 

Villa Vegana: Ein Erlebniss auf Mallorca!

Bereits zwei Tage später fuhren wir wieder zum Abendessen in die Villa Vegana. Die Gäste, die wir beim ersten Abend kennengelernt hatten, waren auch wieder dabei und begrüßten uns sehr herzlich.

An diesem Abend war das Motto „Skandinavien“. Ganz ehrlich, ich glaube schon, von mir behaupten zu können, dass ich in meinem Leben des Öfteren sehr gut gegessen habe und dass das Menü vom ersten Abend für mich nur schwer zu toppen war. Aber das kulinarische Feuerwerk, das die beiden an diesem zweiten Abend abgebrannt haben, war einfach nur High End!!! Für mich hatte es Sterne-Niveau! Wahnsinn!!! Angefangen von Dänischen Matjes als Vorspeise,

gefolgt von Hasselback Potatis mit Fiskekaker an Apfel-Meerrettich-Dip

und gekrönt von Apfelkuchen im Glas.

Besser habe ich in meinem Leben noch nicht gegessen!!!

Nach dem Essen hatten wir wieder sehr gute Gespräche. Ich hatte mich kurzzeitig nach draußen abgeseilt, um Miriam zu fragen, ob es möglich wäre, dass wir an unserem letzten Abend vielleicht noch mal zum Essen kommen dürfen. Es sollte eine Überraschung für Silke sein. Jens schaute kurz in die Buchungen und bestätigte den Termin mit einem kurzen Augenzwinkern.

Später an diesem Abend fuhren wir abermals sehr glücklich „nach Hause“. Natürlich hatten wir wieder vergessen, das Kochbuch mitzunehmen. So hatte ich wenigstens einen Grund, an unserem letzten Abend Richtung Villa Vegana zu fahren! Da Silke ja immer noch nicht wusste, dass wir diesen wieder in der Villa Vegana verbringen würden, hatte ich es so aussehen lassen, als ob ich eine Überraschung gebucht hätte und wir auf dem Weg dorthin noch bei der Villa das Kochbuch abholen könnten. Das Buch ist in Deutschland bereits vergriffen und Miriam und Jens wollten uns noch eine persönliche Widmung hineinschreiben. Hätte ich Pappnase das Auto nicht direkt richtig geparkt, als wir ankamen, wäre Silke wahrscheinlich gar nicht aufgefallen, dass wir den Abend dort verbringen würden – wobei sie es schon vermutet hatte. Na ja, was soll’s. Gefreut hat sie sich trotzdem sehr.

Wieder einmal gaben Miriam und Jens alles!!! Diesmal führte uns die Reise nach Frankreich, und zwar auf eine sehr leckere Art und Weise! Als Starter gab es Käse-Lauch-Törtchen an Feldsalat,

gefolgt von Seitan Bourguignon an Kartoffelpüree.

Gekrönt wurde das Menü mit einer Mousse au Chocolat-Torte.

Ich glaube, das Dessert hatte sogar Premiere, da Miriam extra bei uns blieb, um unsere Reaktion zu sehen. Es war „pornös“. Hätte man nur die Geräusche aufgenommen, wären diese, da nicht jugendfrei, wahrscheinlich zensiert worden! Absolut unglaublich!!!

Auch an diesem Abend hatten wir sehr gute Gespräche, es wurde viel gelacht und wir haben es wirklich genossen, wieder neue und sehr interessante Leute kennenzulernen. Es tut so unendlich gut, sich mit Gleichgesinnten zu umgeben, mit ihnen Spaß zu haben und einfach nur die Zeit zu genießen – ohne dabei die immer wieder gleichen Diskussionen mit Menschen führen zu müssen, die es einfach nicht verstehen wollen!!! Es ist ein ganz merkwürdiges Gefühl der Zusammengehörigkeit, welches uns Veganer miteinander verbindet. Es ist schwer, das zu beschreiben, aber es fühlt sich an wie ein unsichtbares Band, das uns zusammenführt und -hält. Geht es dir auch so?! Man ist auf einer Wellenlänge, hat sofort ein Gesprächsthema, und obwohl man sich noch nie im Leben begegnet ist, fühlt man sich direkt vertraut. Besonders ausgeprägt hatte ich dieses Gefühl bei Miriam und Jens.

 

 

Warum die Villa Vegana unsere ultimative Nummer 1 auf Mallorca ist

Ich werde wohl niemals diese Abende in der Villa Vegana vergessen! Das wirklich exorbitant gute Essen, welches uns die zwei dort kredenzten. Diese Hingabe und das Herzblut der beiden, welches dort wirklich in jeder Ritze steckt. Das merkt man auch sofort, wenn man bei ihnen ankommt. Ich glaube, man kann diesen besonderen Flow, den Miriam und Jens in der Villa verbreiten, am besten so beschreiben:

Du öffnest die Tür und man nimmt dich an die Hand. Lass dich entführen! In eine neue Welt. Eine Welt, nach der du schon so lange gesucht hast. In der dir niemand etwas anhaben kann. Du kommst als Gast, gehst als Freund und fühlst, dass du angekommen bist! Einfach zu Hause! Dein ganz eigener Happy Place. Dein Veganien.

Fakt ist, dass wir definitiv wiederkommen werden! Nicht wegen des wirklich grandiosen Essens, auch nicht wegen des traumhaften Panoramas, welches einen auf dem Balkon oder in dem Infinity-Pool erwartet, schon gar nicht wegen der mit Herzblut und Hingabe eingerichteten Villa oder den superniedlichen Mitbewohnern, die einem jede Sekunde, die man dort verweilt, versüßen und am allerwenigsten wegen Jens und Miriam, die wohl die besten und liebevollsten Gastgeber sind, die man sich nur vorstellen kann. Nein! Wir kommen wieder, weil genau das Zusammenspiel der eben genannten Gründe dich in eine Parallelwelt eintauchen lässt, die dich zurückversetzt in deine Kindheit, als du unbeschwert das Leben genossen hast!

 

 

Be Part of vegan Paradise

Wenn du jetzt auch Lust hast dies alles einmal live und in Farbe zu erleben buch dir gleich ein Stück vom Himmel in einem der wundervollen Zimmer oder Suiten der Villa Vegana und schenke Miriam und Jens dein „gefällt mir“ auf ihrer facebook-Seite.

Darüber hinaus möchten wir dir noch wärmstens Vegan aus aller Welt: Das Villa Vegana Kochbuch empfehlen. Hier findest du großartige pflanzliche Rezepte aus aller Welt – größtenteils auch die, die wir dir oben bereits vorgestellt haben. Miriam hat das Buch mit viel Liebe zum Detail und einer großen Portion Herzblut gestaltet. Es ist aber nicht nur hübsch anzusehen sondern die Rezepte sind auch easy nachzukochen. Viel Spaß dabei 😉

Lies hier weiter:

Wo findest du die besten veganen Restaurants auf Mallorca? Hier ist unsere komplette Hitlist. Guten Hunger beim Ausprobieren…

10 Tage vegan auf Mallorca kosten…? Hier ist eine detaillierte Aufstellung die zeigt welches Budget man einplanen sollte…

[vc_btn title="Weiterlesen..." style="flat" shape="square" color="sky" align="right" i_icon_fontawesome="fa fa-arrow-right" link="url:http%3A%2F%2Four-vegan.life%2Fvegan-reisen-auf-mallorca-was-kostet-das%2F|title:Kosten%20Mallorca%20vegan|" add_icon="true"]

Was musst du auf Mallorca unbedingt gesehen haben? Hier ist unsere Top-Ten der schönsten Fleckchen für dich…

[vc_btn title="Weiterlesen..." style="flat" shape="square" color="sky" align="right" i_icon_fontawesome="fa fa-arrow-right" link="url:http%3A%2F%2Four-vegan.life%2Fvegan-unterwegs%2Fvegan-reisen%2Ftop-ten-mallorca%2F|title:Reisebericht%20Mallorca|" add_icon="true"]