Veganes Zaziki – Rezept

Nicht der Verzicht von Wurst, Fleisch oder Käse war bei meinem Umstieg auf ein veganes Leben ein Problem für mich. NEIN! Zaziki (bzw. Kräuterquark) war es. Ich hatte da ein echtes Suchtproblem!

Du wirst lachen… selbst unsere frühere Lieblings-Pizza (Döner-Spezial) haben wir immer mit doppelt Käse und Zaziki bestellt. Ehrlich! 😀
Auf Partys war mein Zaziki immer DER Renner. Meine erste „Mission“ als frischgebackene Veganerin war also diese herrliche weiße Creme zu veganisieren…

Zutaten:

800g Soja-„Quark“
1/2 Salatgurke
2 EL gutes Olivenöl
Ca. 1/3 Bund frischer Schnittlauch
1 TL Apfelessig
1 Zitrone oder Limette
3 Knoblauchzehen
Paprikapulver, Meersalz, schwarzer frischer Pfeffer, Cheyenne Pfeffer
1 TL (gehäuft) getrocknete Chiliflocken (nach Belieben)
Getrockneter Oregano

Zubereitung:

Die Gurke in kleine Würfelchen schneiden mit Salz bestreuen und einige Zeit beiseite stellen. Den Soja-„Quark“ und das Olivenöl miteinander verrühren. Den Schnittlauch in feine Röllchen, den Knoblauch fein hacken und beides unter den „Quark“ mischen. 1 TL Apfelessig und den Saft der Zitrone (oder Limette – je nachdem was du lieber magst) hinzugeben. Mit Paprikapulver, Meersalz, schwarzem (frisch geriebenem) Pfeffer und Cheyenne Pfeffer würzen und wenn du es scharf magst getrocknete Chiliflocken beigeben. Die Salatgurke etwas ausdrücken und unterheben. Kurz durchziehen lassen und dann mit ein paar Olivenöl-Spritzern und getrocknetem Oregano garniert servieren.

Tipps:

Mittlerweile gibt es von einigen Herstellern fertige Quark-Alternativen. Mir persönlich schmeckt, für herzhafte Gerichte wie Zaziki, der Soja-„Quark“ von Provamel am besten. Andere Produkte haben für mich immer irgendwie einen süßlichen Touch (auch wenn zuckerfrei, zero oder sonstwas draufsteht). Falls du keinen „Quark“ bekommen solltest kannst du auch Soja-„Joghurt“ verenden und diesen gut abtropfen lassen. Dazu „stellst“ du 3 Kaffeefilter (die sind ausreichend für 2x 500g Joghurt) in ein Sieb und dieses dann in eine Schüssel. In die Kaffeefilter verteilst du den „Joghurt“. Dann deckst du alles mit einem Tuch ab und stellst es für einige Stunden in den Kühlschrank.

Ich liiiiieebe es wenn das Zaziki richtig schön zitronig schmeckt. Falls du unbehandelte Früchte hast kannst du auch super die Schale abreiben und hinzugeben… nomm, nomm… so schmeckt der Sommer 🙂

Apfelessig nimmt dem „Quark“ (oder „Joghurt“) ein wenig den Soja-Beigeschmack.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben